Die Idee

Ein eigenes Videospiel zu erstellen – davon träumen viele Kinder und Jugendliche. Spielen gehört fest zu ihrer Alltagswelt, jedoch selbst solch ein Spiel zu machen ist für die meisten von ihnen unerreichbar. Zu komplex ist die Programmierung, zu umfangreich die Anforderungen an Grafik, Sound und nicht zuletzt Spieldesign.

Seit über 20 Jahren erstelle ich selbst Computerspiele mit verschiedenen Programmiersprachen. Einige der jüngeren Projekte finden sich auf meiner privaten Internetseite. Als Religionslehrer verwende ich auch Videospiele manchmal für den Unterricht wenn sie religiöse Elemente beinhalten. Im Blick auf das Reformationsjahr 2017 kam mir eines Tages die Idee, meine Freude am Entwickeln von Programmen und die pädagogische Betrachtung von Videospielen zu kombinieren. Es entstand eine erste Vorstellung vom Projekt Pixel Luther.

Das Ziel:
Gemeinsam mit meiner 7. Klasse Gemeinschaftsschule der Michael-Beheim-Schule in Obersulm werde ich im Rahmen des Religionsunterrichts ein einfaches Jump’n’Run Spiel rund um Martin Luther und die Reformation erstellen. Wie umfangreich das Spiel später wird ist zu Beginn des Projekts noch nicht klar. Es hängt viel davon ab, wie die Schülerinnen und Schüler sich in den verschiedenen Bereichen Gamedesign, Leveldesign, Grafik und Sound einbringen.

Die Lutherrose in 16×16 px

Um den grafischen Aufwand überschaubar zu halten, wird das Spiel im Stil eines 80er/90er-Jahre Retro Games erstellt. Die Basis für die Figuren (Sprites) und Hintergründe (Tiles) wird 16×24 bzw. 16×16 Pixel sein. Diese begrenzte Größe erlaubt es Grafiken auch auf dem Papier zu entwerfen und später relativ einfach zu digitalisieren.

Als Grundprogramm für den logischen Teil des Spiels verwende ich GameSalad, eine Art Drag-and-Drop-Programmiersprache. GameSalad hat zwar nur begrenzte Funktionen, für solch ein einfaches Spiel wie das geplante reichen die Möglichkeiten jedoch aus. Außerdem sind auf diese Weise auch die Grundzüge der Spielelogik für SchülerInnen nachvollziehbar. Ein Spiel tatsächlich von Grund auf selbst zu programmieren ist bei der begrenzten Zeit und Kompetenz kaum möglich, der Aufwand dafür wäre viel zu groß.

Wie das Projekt sich entwickelt, kann man im Entwicklungsblog nachvollziehen. Das Spiel wird in den verschiedenen Entwicklungsstufen bereits auf dieser Seite als Browsergame spielbar sein. Außerdem ist eine App-Version für Android in Google Play vorgesehen. Pixel Luther wird komplett kostenlos und werbefrei sein.

Die Idee Pixel Luther wurde beim Ideenwettbewerb „Kirche macht was“ der Evangelischen Landeskirche in Württemberg eingereicht. Im Onlinevoting kann für diese Idee abgestimmt werden. Ein Preis würde möglicherweise auch eine iPhone-Version ermöglichen – also stimmt alle ab: Hier gehts direkt zum Online-Voting!